Flüge ab Graz nach Hamburg

Hamburg

ÜBERNACHTEN in Hamburg:

Hotel Wedina

Hier ist die sensible Künstlerseele sanft aufgehoben. Der Hotelbetrieb verteilt sich auf vier Häuser. Aus dem gelben Haus winken die Jahrhundertwende, zaghafter Biedermeier, Frühstückstisch und Rezeption. Die Gäste des grünen Hauses blicken in einen Zen-Garten und erfreuen sich an klaren Linien und moderner Reduktion.Die Zimmer des roten Hauses beweisen, dass man den Stil der 80er auch geschmackvoll umsetzen kann. Das Highlight ist jedoch das blaue Haus, in dem jeder Raum einem Schriftsteller gewidmet ist. Damit werden Schreiber wie Martin Walser, Catherine Millet, Sven Eric Bechtolf, Marjane Satrapi und Kollegen angelockt.Doppelzimmer ab 130,- Euro.

SHOPPING in Hamburg:

Etage Eins

600 Quadratmeter Platz für kleine Modelabels! Der Laden von Freddy Mouchawrab beherbergt hauptsächlich die Kollektionen deutscher Jungdesigner, aber auch internationale Kreationen.    Die Modemacher mieten sich bei Freddy ein, an den Einnahmen ist der aber nicht beteiligt. Momentan gibt es unter anderem Mode von IO-Berlin, Garment, Party Adel und Volker Lang. Wer also auf der Suche nach authentischer Mode aus der Hansestadt ist, ist hier richtig. Nettes Detail: Des öfteren trifft man die Modemacher selbst im Laden an.

ESSEN & TRINKEN in Hamburg:

Die Alsterperle

Wenn Sie trotzdem hingehen, verraten wir Ihnen ein Geheimnis: Die Alsterperle ist ein ehemaliges Toilettenhaus. Der Duft der vergangenen Jahre hat sich längst verzogen und heute ist die Alsterperle ein beliebter Stopp für Ausflügler, Spaziergänger, Szene-Chiller und Faulenzer jeder Art.   Der Blick auf die Außenalster ist wunderschön und ein Spielplatz nebenan ermöglicht selbst Eltern ruhig zu sitzen, während sich der Nachwuchs austobt. Im Angebot gibt Hausmannskost und Szene-Drinks. Tipp: Wenn Sie bei heißem Wetter auf der Terrasse keinen Platz finden, können Sie auf die Wiese ausweichen.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Hamburg:

The Fischmarkt

Um den Fischmarkt am Sonntag zu packen, muss man früh raus, was angesichts der lebhaften Hamburger Nächte zu einer großen Herausforderung werden kann. Wer's schafft, kann sich mit einem Krabbenbrötchen belohnen, bevor er sich ins Getümmel stürzt. Aber glauben Sie bloß nicht, dass es hier nur Fisch gibt! Seit 1703 wird hier alles verkauft, was sich auch nur annähernd dazu eignet. Blumen, Obst, Gemüse, Lakritze, Aale und Souvenirs, vor einigen Jahren wurde gar noch lebendiges Vieh lautstark angepriesen. Das Highlight sind die Sprüche der Verkäufer, die mit ihrem tendenziell derben Hamburger Schmäh versuchen, ihre Ware an Mann und Frau zu bringen. Ob In der großen Halle treffen sich Frühaufsteher, Touristen und Übriggebliebene zu leckerem Frühstück bei mehr oder weniger schlechter Musik.

International