Flug Moskau

Moskau

Moskau ist die Hauptstadt Russlands, dem flächenmäßig größtem Land der Erde, und befindet sich im europäischen Teil. Sie ist sowohl wirtschaftliches, als auch mit dem Regierungssitz politisches Zentrum des Landes. Das Innere der Stadt mit dem Roten Platz und dem Kreml ist UNESCO-Weltkulturerbe. Am südlichen Ende des Platzes befindet sich das Wahrzeichen Moskaus, die berühmte Basilius-Kathedrale, mit ihren Zwiebeltürmen und neun Kuppeln. Das Lenin-Mausoleum ist ebenfalls auf dem am Roten Platz zu finden. Aufgrund der komplexen Geschichte der Stadt gibt es in Moskau viele Museen zu besichtigen, die die Historie der Zaren und des Kommunismus zeigen. Weiter interessant ist die so genannte "Moscow City", mit ihren Wolkenkratzern eine Art Manhattan für Moskau. Einkaufsmöglichkeiten sind reichlich vorhanden - anders als zu Zeiten der Sowjetunion. Moskau ist jedoch auch ein wissenschaftlicher Sammelpunkt, in dem sich über 80 Hochschulen befinden. Steigen Sie ein und fliegen Sie mit Austrian Airlines in diese spannende Metropole mit ihrer aufregenden Geschichte und ihrem einzigartigem Flair - Moskau, eine Stadt, die eine Flugreise wert ist.

Flüge nach Moskau (DME)

Zentral- & Osteuropa

Austrian Airlines fliegen wichtige Regionen in Zentral- und Osteuropa an. Damit bauen wir unsere Rolle als Marktführer in diesem Gebiet aus. Auch die Anzahl der Flüge in bestehende Reiseziele erhöhen wir laufend. Das Zentral- und Osteuropa-Streckennetz umfasst derzeit mehr als 40 Ziele: unter anderem Belgrad, Dubrovnik, Istanbul, Sofia, Kiev, Moskau

Partnerangebote

Mietwagen Moskau bei Sixt buchenMietwagen Moskau
Bleiben Sie auch im Urlaub mobil! Buchen Sie jetzt Ihren Mietwagen Moskau bei Sixt zu günstigen Austrian Airlines Online Tarifen. Mit einem Mietwagen in Moskau sind Sie stets unabhängig. Unser Partner Sixt bietet Ihnen eine großen Auswahl an verschiedenen Fahrzeugen - so können Sie Ihre Reise individuell gestalten. Jetzt Mietwagen Moskau buchen!

Hotel in Moskau bei HRS buchenHotels Moskau
Hotel gesucht? Dann buchen Sie jetzt Ihr Hotel in Moskau bei unserem Partner HRS mit der HRS Preisgarantie mit Geld-zurück-Versprechen. Zu den Hotelangeboten

Reiseversicherung Moskau - ERVReiseversicherung Moskau
Sie suchen eine verlässliche Reiseversicherung? Die ERV bietet Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Versicherung. Egal ob Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung oder weitere Versicherungspakte - ERV ist ein verlässlicher Partner, wenn es um Versicherungen geht. weitere Infos zur Reiseversicherung

Weitere Informationen Flug Moskau

Moskau

ESSEN & TRINKEN in Moskau:

DoDo

Früher hat sie Lokale besucht, um danach als Restaurantkritikerin über das Essen zu schreiben. Heute führt Svetlana Kessoyan selber eines. Sie weiß, wie es geht und hat in Moskau das DoDo eröffnet.   Gemeinsam mit Küchenchef Alexei Kim schaut Kessoyan auf eine abwechslungsreiche Speisekarte. Im DoDo auf der Petrovka Street, 15 Minuten vom Roten Platz entfernt, bestellt man keinen Ceasar´s Salad. Stattdessen steht im Menu Salat mit Thunfisch und Avodaco oder Entenbrust. Beefsteak ist auch zu haben, am Mittwoch und Samstag kommt frischer Fisch auf den Tisch. Den ganzen Tag über serviert die ehemalige Kritikerin der Russen liebste Frühstücks-Pfannkuchen, Blinis und Omeletts.   Die DoDo-Fans kommen in großen Scharen und sitzen auf der großzügigen, mit Blumen geschmückten Terrasse. In fünf Minuten sind sie wieder mitten drin, beim Bolshoi Theater und dem Mega-Kaufhaus TSUM. Da ist einfach nichts zu meckern.

House of Writers

Keine Frage: Im Bereich Dichten und Denken haben die Russen Geschichte geschrieben. Wenn Sie auch mal die Muse küssen soll, müssen Sie einen Abstecher ins Haus der Schriftsteller machen, wo sich die illustre Gästeliste wie das Who-is-Who der Nobelpreisträger liest.   Boris Pasternak war schon da, auch Alexei Tolstoi hat die Atmosphäre genossen, genau wie Solschenizyn oder Michail Bulgakov. Im getäfelten Speisesaal speisten schon die Freimaurer, gleich nebenan tagte die dichtende Jugend der 60er und hinterließen Autogramme und Zeichnungen an den Wänden, heute kommen alle, die es sich leisten können: Die Preise schrammen knapp am persönlichen Bankrott vorbei. Heißer Tipp: Das Buffet im Keller des Jugendstilhauses ist billiger und beflügelt die Fantasie mit schrägen Bildern, bunt zusammen gewürfelten Möbeln und gut gefüllten Bücherschränken.   Dafür ist der Service typisch russisch: Ein wenig arrogant, ein wenig lahm, ein wenig grantig. Aber pfeif' aufs Service, denn wir garantieren: Nach der exzellenten europäischen Küche, einer ausgezeichneten Zigarre und einem wunderbaren Mokka greifen Sie sofort zum Stift und schreiben den nächsten Bestseller.

White Cafe

Moskau ist neureich. Und damit das gut betuchte Publikum auch ordentlich abgespeist wird, schießen die Gourmetrestaurants wie die Schwammerln aus dem Boden. Dabei wird der alte Schick oft ignoriert und mit modernem Design ein neuer Akzent gesetzt, wie zum Beispiel im White Cafe, das mit seinen warmen Tönen, edlen Stoffen und mit dem Design von Stilikone Anna Muravina genau die richtige Stimmung für eine Fete Blanche liefert.   Angestaubt ist Moskau schon lange nicht mehr, das beweist dieses Edelrestaurant, denn zum internationalen Flair serviert es internationale Küche, die keine Wünsche offen lässt: Wer Lust auf Asiatisch hat, der bekommt Sushi, wer Lust hat auf Italienisch, der bekommt Carpaccio, wer Lust hat auf Russisch, kann auch Teigtaschen haben. Und am Schluss gibt's noch ein Dessert, dann sind die Geschäftspartner satt, und die Topmanager fahren glücklich mit dem abgeschlossenen Deal ins Büro zurück.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Moskau:

Moscow Zoo

Wer im Sommer anreist, der fragt sich gleich beim Eingang: Was machen die Wildvögel im Winter? Bevor Sie jetzt voreilig ein paar Schals stricken wollen: Der riesige Teich friert nicht zu im Winter, er wird von einem Kompressor erwärmt. Auch die Wildkatzen frieren nicht: Die haben sowieso ihr eigenes Fell und wenn's wirklich mal unter Null hat, dann können sich die weißen Tiger, Panther und Löwen auch drinnen amüsieren, in ihrem geschützten Bau. Der Brillenbär ist die Kälte gewöhnt: Er kommt eigentlich von den Anden, ist aber dort nahezu ausgerottet und so selten, dass er im Zoo eine Hauptattraktion ist.   Die Delfine sind ebenfalls ein Besuchermagnet: Sie geben bis zu acht Vorstellungen am Tag und begeistern die Kids mit ihren Kunststücken. Auch der Beluga Wal arbeitet hart für sein Geld und vollführt für die Besucher zahlreiche Luftsprünge: Der Ticketverkauf startet eine Stunde vor der Show. Aber Kleinvieh macht ja auch Mist: Wer sich nicht zum Wal traut, der kann sich im Insecttopia eine breite Palette an Spinnen, Käfern und Schmetterlingen ansehen. Juckt es Sie schon? Dann auf zum Zoo!

Lenin Mausoleum

Lenin selbst wollte nie so ausgestellt werden, aber Stalin widersetzte sich: Er wusste, wie man die Massen anlockt und errichtete das damals noch hölzerne Mausoleum. Da das aber schnell verrottete, beschloss man ein neues, größeres Grab zu errichten: Heute ist das Mausoleum aus dunkelrotem Granit gefertigt, quasi für die Ewigkeit. Auch Lenin wurde für die Ewigkeit hergerichtet: 12 Wissenschaftler kontrollieren zweimal pro Woche den einbalsamierten Körper, zu Sowjetzeiten gab es sogar ein ganzes Labor, dass sich nur mit der Erhaltung von Lenin beschäftigte.   Zuerst trug der Tote seine Uniform, aber weil sich die Zeiten ändern und Moskau in Sachen Mode immer am neuesten Stand bleibt, wechselt der Revolutionsführer alle drei Jahre seinen Anzug und seine Krawatte. Das kostet: Um das Mausoleum und Lenin zu erhalten, gibt ein privater Fond jährlich über eine Million Euro aus. Fazit: Mehr Kult kann man um einen Toten gar nicht machen.

Nikulin Circus

Verstehen Sie Spaß? Dann ist der Nikulin Zirkus genau das richtige Umfeld für Sie. Hier sind nicht die Löwen die Stars in der Manege, sondern die Clowns: Yuri Nikulin war einer der berühmtesten Clowns Russlands und lange Zeit der Spaßproduzent Nummer eins im gleichnamigen Zirkus. Wer seine Lachmuskeln trainieren will, ist im Nikulin Zirkus an der richtigen Stelle: So viele Spritzblumen, weiße Schminke und riesige Latschen haben Sie vorher sicher noch nie gesehen. Aber es geht hier nicht nur um professionelles Stolpern, auch die Hochseilakte lassen den Puls rasen: Was uns die Profis im Verbiegen zeigen, muss jahrelang trainiert werden - allein das Zusehen verursacht Schwindelanfälle!   Und wenn dann noch die Löwen losgelassen werden, bleibt das Lachen oft im Hals stecken: Ob die Miezen wirklich so handzahm sind, wie sie tun, ist fraglich. Aber zurück zu den Clowns: Wer es in diesem Zirkus schafft, ist wirklich witzig, mit Brief und Siegel und allem, also kommen Sie vorbei und lassen Sie sich bespaßen; Sie werden es nicht bereuen.

SHOPPING in Moskau:

Traffic+

Auf den ersten Blick meint man, dass die Kleider, Jacken und Hosen, die im Traffic+ herumhängen, alle sehr ähnlich sind. Viel Schwarz und Weiß, wenige Farbtupfer. Aber der Eindruck täuscht, jedes Teil ist einzigartig. Die kunst- und medienaffine Klientel des Moskauer Stores weiß das zu schätzen. Sie kommt wegen der 40 internationalen Labels, die sonst nirgends in der Stadt zu bekommen sind, darunter Baum und Pferdgarten, Hache, Royal RepubliQ oder Lilith.   Eine große Schwester hat das Traffic+ auch, ihr Name: Traffic, ganze vier Jahre älter. Dessen Regale sind ebenfalls mit Designersachen befüllt, die die Storeeigentümer aus der ganzen Welt zusammentragen. Jedes Stück hat seine eigene Geschichte, sonst kommt es nicht ins Sortiment. Woher die Idee mit den Garderoben in dem ballähnlichen Gebilde aus Kunststoffschläuchen, der Gartenzwerg am Schuhkasten und die Fabriklampen kommen, haben sie allerdings nicht verraten. Wirklich schade.

Yudashkin

Lange Zeit hatte Russland keine eigenen Designer. Die Mode beschränkte sich auf rote Sterne, grauen Wollstoff und uniforme Kleidung, aber heute ist das anders: Neben Slawa Saizew, dem Star am russischen Designerhimmel, erhebt sich jetzt ein weiterer Phönix aus der Asche und kreiert exzentrische, sehr farbenfrohe Mode. Valentin Yudashkin hat es geschafft: Seine Kleider sind nicht nur in Moskau berühmt, sondern auch auf den internationalen Laufstegen. Das Geschäft in Moskau ist mittlerweile eine echte Institution für alle, die wenig arbeiten, aber viel Geld ausgeben: Besonders Yudashkins Accessoires sind für das Büro wenig geeignet.   Mit einer juwelenbesetzten Uhr ist es schwer, Akten zu heben. Mit einem goldenen Schlagring am Finger ist das Tippen unmöglich. Und die ausgefallenen Highheels sind zwar unglaublich schick, eignen sich aber kaum für mehr als zehn Meter Kopfsteinpflaster. Aber tragbar oder nicht, in der Haute-Couture von Yudashkin fühlt sich jede Frau wie eine Prinzessin.

Twins Shopp

Yulia und Inga sind Zwillinge. Die beiden Moskauerinnen reisen gerne in der Welt herum und machen dabei viele Bekanntschaften. Nicht irgendwelche Bekanntschaften - sie suchen junge Designer, deren Kreationen sie in ihrem Twins Shopp in der Altstadt von Moskau eine Plattform geben. Gleichzeitig erzählen sie im Store ihre eigene Geschichte: von ihren Entdeckungen und Erwartungen und ihren Enttäuschungen.    Die quirligen Schwestern waren offensichtlich auf ihren Reisen auch in alpinen Bereichen: Der massive Holzkleiderschrank im Store sieht aus wie eine rustikales Alpen-Schatzkiste. Die freundliche Wohnzimmer-Atmosphäre gehört zur Strategie der Zwillinge, der grüne Samtfauteuil passt wunderbar dazu. Dazwischen stehen die Kleiderständer mit den Kollektionsteilen: Anziehsachen für Frauen und Männer, Schuhe, Taschen und Accessoires. Manierlich präsentiert vor der weißen Ziegelwand, die die orangen Kugellampen mächtig in Szene setzt. Mächtig - in architektonischer Hinsicht - ist übrigens auch das Gebäude, in dem sich der Store befindet. Zum Austragen der gekauften Teile fällt man danach im hauseigenen Club oder im Restaurant ein.

ÜBERNACHTEN in Moskau:

Kempinski

Kempinski ist zwar ein deutsches Unternehmen, das Hotel verhält sich aber typisch englisch: Es drängt sich nicht auf, es ist immer zuvorkommend, aber im Inneren brodelt königlicher Luxus. Allein die Lage ist großartig: Das Kempinski ist nur einen Earl Grey weit vom Roten Platz entfernt, da haben Sie die Zwiebeltürme fast schon in der Hand, wenn Sie die Fenster öffnen. Zahlreiche Künstler haben ihre Ateliers in den Räumen des Hotels gehabt und die Aussicht auf Leinwand verewigt, heute können die Gäste den fantastischen Blick ganz ohne Staffelei genießen.   Drinnen geht's edel weiter: Feine Stoffe, Marmorbäder und warme Farben bestimmen das Interieur des Luxushotels, W-Lan, Flatscreen und die englische Morgenzeitung sind nützliche Add-ons für die Manager. Aber spannen Sie auch mal aus und tanken Sie neue Kraft im Spabereich: Im Indoor Pool können Sie den Alltag weit hinter sich lassen, im Fitnesscenter mit dem Personal Trainer Ihren Stress abbauen und bei einer Massage ihre Sorgen vergessen. Einen Happen essen nicht vergessen! Wer soviel schwitzt, der kann auch ordentlich beim Japaner, dem Franzosen oder dem Russen zuschlagen. Und danach: Ein Tee, zwei Scones und schon haben wir ihn wieder: den typischen Briten. Doppelzimmer ab 510 Euro pro Nacht.

Pearl Suite

In Moskau billig wohnen? Da sind die Optionen dünn gesät: Entweder Sie wohnen im Zentrum und teuer oder Sie wohnen außerhalb, brauchen eine Stunde bis zu den Sights und schlafen im angestaubten Ambiente der Sowjet-Zeit. Wir haben eine Alternative gefunden, den Mittelweg sozusagen: Das Appartement `New Arbat Pearl Suite´ ist in der Nähe des Zentrums, ganz neu eingerichtet und halbwegs billig.   Von außen bietet der graue Wohnkomplex wenig Erfreuliches, drinnen wartet aber die Überraschung, denn die Ferienwohnung hat alles, was man braucht: Waschmaschine, voll ausgestattete Küche, eine helle, freundliche Einrichtung und ein schönes Bad. Dafür gibt's nur ein Zimmer, also vergessen Sie Ihre Freunde und fahren Sie mit dem Partner! In der Nähe gibt's einen Supermarkt, aber wer nicht nur ans Essen denkt, ist im Viertel nebenan gut aufgehoben: Die New Arbat Strasse ist gespickt mit edlen Boutiquen, Casinos und Pubs. Eine Nacht im Appartement kostet 149,- Euro.

Golden Apple

Erstaunlich, was sich hinter der Fassade aus dem 19. Jahrhundert versteckt: Statt typisch überladener Opulenz beeindruckt das Hotel mit Apfelbäumen. Und weiter drinnen wird's dann avantgardistisch: Die Farben im Zimmer sind sehr maskulin, setzen aber mit stylishen Stühlen und Designer-Lampen bunte Akzente. Die Badezimmer sind aus Marmor, die Accessoires von Philippe Starck, die Loft Suite hat sogar eine eigene Küche. Die brauchen Sie aber gar nicht, weil so gut wie im internationalen Restaurant bekommen Sie es sowieso nicht hin.   Tipp: Kommen Sie am Abend, dann serviert Ihnen das Restaurant zur russischen Küche gleich noch eine Einlage der besonderen Art: Vor den Fenstern gehen am Abend die Rollos runter und die Apfelbäume an, die auf die Rollos projiziert werden. Fazit: Der kanadische Designer Raphael Shafir hat mit seinem minimalistischen Stil ein Boutiquehotel kreiert, das mit Chrom begeistert, mit viel Farbe glänzt und ein Publikum anzieht, das trendbewusst wohnen will. Doppelzimmer ab ca 200 Euro pro Nacht.

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 605 VIE DME 20:40 00:25
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
02:45 13.05.2015 - 24.10.2015