Flug Nizza

von nach Preis  
Wien Nizza ab 113.79 EUR

Mehr Angebote

Nizza

Nizza ist eine bedeutende Hafenstadt an der Côte d’Azur an der französischen Südküste. Touristen und Besucher aus der ganzen Welt schätzen das angenehme, mediterrane Klima, das Nizza auch im Winter zu einem der wärmsten Orte in ganz Frankreich macht. Im Sommer lockt der große Strandboulevard viele Besucher in die Stadt - dann ist Nizza ein angesagter Party- und Ausgehort. Doch auch in Sachen Kunst, Kultur und Historie hat Nizza eine Menge zu bieten. Ein Flug nach Nizza offenbart Ihnen die äußert sehenswerte Altstadt, in der etliche Gebäude aus der Zeit des Barock bestaunt werden können - etwa die hervorragend erhaltene Sainte-Réparate Kirche, sowie eine große Anzahl von Villen und Häusern aus der Belle Epoque. International renommierte Museen locken zudem Kunstliebhaber in die Stadt, die eine der zahlreichen und stets wechselnden Ausstellungen besuchen. Fliegen Sie mit Austrian Airlines nach Nizza und erleben Sie einige unvergessliche Tage an der Côte d’Azure. Egal ob Sie nun im Sommer oder im Winter unterwegs sind.

Flüge nach Nizza (NCE)

Mit Austrian nach Westeuropa fliegen

Ob Geschäftsreise oder Städtetrip - mit dem breiten Austrian Angebot sind die wichtigsten Metropolen und interessantesten Städte Europas zum Greifen nahe - zum Beispiel: Stockholm, Barcelona , Belgrad, Brüssel , Berlin und London.

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 425 VIE NCE 12:40 14:25
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:45 01.07.2015 - 24.10.2015
OS 427 VIE NCE 15:20 17:05
  • -
  • -
  • -
  • -
  •  
  • -
  •  
01:45 02.08.2015 - 30.08.2015
OS 423 VIE NCE 20:30 22:15
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:45 03.08.2015 - 12.10.2015

Weitere Informationen Flug Nizza

Nizza

ÜBERNACHTEN in Nizza:

Ellington Hotel

Das Ellington ist eines von den Hotels, die gerne alles sein würden, das aber so geschickt vertuschen, dass der Mix trotzdem harmoniert. Hier ein wenig Art Deco, dort ein wenig Modernismus, dazwischen viel 50er Jahre: Was andernorts verwirrt, fällt im Ellington kaum auf. Die Lobby: Schwere Luster, verspielte Treppenaufgänge, Glasornamente. Die Zimmer: Mal poppig, mal afrikanisch, mal skandinavisch, dann wieder Louis XVI, manche mit, manche ohne Balkon.Das Frühstück: Klassische Croissants, aber auch Schinken, Käse, Orangensaft. Zur Happy Hour am Abend wird Duke Ellington und Ray Charles serviert, passend zur Atmosphäre der 50er: alte Ledersofas, Bilder von Jazz-Stars an den Wänden, ein Klavier in einer Ecke, in der anderen Ecke ein Kamin.Schlussendlich, im Innenhof: Südspanien pur, gusseiserne Stühle und beige Polsterung, Mosaiktische und orange Farben. Zu viel? Nicht für Weltenbummler und Zeitreisende. Wer lieber linear reist, sollte woanders schlafen. Doppelzimmer ab 180,- Euro pro Nacht.

Le Saint Paul

Und noch mal Saint-Paul-de-Vence, weil's so schön war: Die mittelalterliche Stadt hat ja auch so einiges zu bieten, vor allem Galerien für die zahlreichen Künstler, die sich in den engen Gässchen angesiedelt haben.Das Le Saint Paul befindet sich auch in einer dieser Gassen mit dem alten Kopfsteinpflaster und den Blumentöpfen, die man sofort schnuffig findet, noch bevor man das Hotel betreten hat. Dieses ist in einem Haus aus dem 16. Jahrhundert untergebracht und setzt den romantischen Stil von draußen auch drinnen gekonnt fort: Kleine Räume, voll gestopft mit französischem Landhausstil par excellence, dazu noch ein offener Kamin, Seidenstoffe und Himmelbetten. Hier ist das Leben keine Kunst, es ist purer Luxus.Auf der kuscheligen Terrasse wird Küche aus der Provence im intimen Rahmen serviert, vor dem prasselnden Kaminfeuer wird der Tee gereicht, dazu gibt's ein gutes Buch oder einen guten Gesprächspartner. Und wer immer noch nicht bleiben will, dem bleiben die kleinen Kunstgalerien vor der Tür im vielleicht schönsten Ort der Provence. Doppelzimmer ab 250,- Euro pro Nacht.

Hi Hotel

HI Sagt Hi! und dabei bleibt es. Wer den steifen Concierge mit der hochgezogenen Augenbraue sucht, ist hier definitiv falsch: Im HI Hotel begrüßt Sie das junge, aber unerfahrene Personal im rosa leuchtenden Licht des Designhotels. Der Vorteil: Sie agieren auf Augenhöhe und müssen keinerlei arrogante Blicke ertragen. Der Nachteil: Bei dem zwanglosen Hi! bleibt es auch und das verlangt dem Gast einiges an Eigeninitiative ab. Sie dürfen sich am Champagnerspender selbst bedienen. Sie können sich am Frühstücksbuffet selbst entscheiden zwischen Bio und Bio. Sie können Ihr Essen gerne selbst mit aufs Zimmer nehmen oder in den Garten, der mit Kokospalmen und Bambus einen guten Eindruck macht. Verantwortlich für das poppige Designwunder ist Matali Crasset, Schülerin des unumgänglichen Meisters Philippe Starck, die sich für ihr erstes Projekt einiges hat einfallen lassen: Zum Beispiel die freistehenden Badewannen, die nur durch eine Leinwand vom Bett getrennt sind, die gleichzeitig als Sichtschutz und Videoleinwand fungiert. Doppelzimmer ab 269,- Euro pro Nacht.

ESSEN & TRINKEN in Nizza:

Nice Garden Hotel

Inmitten der geschäftigen Stadt, inmitten von Boutiquen, Fußgängerzone und nur 200 Meter vom Strand entfernt, inmitten der Altstadt: Was darf man da von einem Hotel erwarten? Wir werfen einen Blick hinter die schweren Eisentore des Stadthauses aus dem 19. Jahrhundert und staunen: Absolute Ruhe! Ein wild wachsender Garten, und Pflanzen, die an der Fassade hochklettern. Blumen, die jedem englischen Garten Konkurrenz machen. Ein Orangenbaum, der bis an den Frühstückstisch reicht und Lust macht, zuzugreifen.Und neun Zimmer mit Blick auf die grüne Oase. Manche sogar mit eleganten Flügeltüren, die direkt hinaus führen. Hierher sollten Sie nicht im Winter kommen, da versäumen Sie was! Zum Beispiel ein paar Mußestunden auf den Holzbänken mit einem guten Buch in der Hand. Wen das Grünzeug gar nicht juckt, kann drinnen auf die hohe Decke starren, die Stuckatur an der Wand bewundern oder sich von den sanften Farben in den Schlaf wiegen lassen. Doppelzimmer ab 65 Euro pro Nacht.

La Merenda

Es ist klein. Es ist eng. Manchmal muss man Tischerlrücken spielen, um überhaupt zu seinem Platz zu kommen. Es gibt kein Telefon, also müssen Sie zweimal kommen, um Platz zu nehmen: Einmal zum Reservieren und einmal zum Essen. Es gibt nur Hocker ohne Lehne.Die große Quizfrage: Was machen Sie hier? Fakt ist, der Aufwand lohnt sich: Dominique le Stanc sah schon im Le Chantecler zwei Michelin-Sterne, jetzt hat er sich abgesetzt und ein neues Konzept aufgesetzt: Man braucht keine goldenen Löffeln, um gut essen zu können. Das wirkt, denn der Chef kocht so einzigartig, dass es unmöglich ist, in der Saison ohne Reservierung hier reinzuschneien.Das Essen ist selbstverständlich hervorragend: Authentisches, mediterranes Essen mit marktfrischen Zutaten und einer ständig wechselnden Karte, die überschaubar bleibt. Macht aber nichts, denn das Lamm ist so zart, dass es vom Knochen fällt, der Zwiebelkuchen ist ein Gedicht, die gefüllten Sardinen und die grünen Nudeln mit Pesto sowieso zum Niederknien gut.Die Kutteln und der Stockfisch sind zwar nicht jedermanns Sache, aber wer es immer schon mal probieren wollte, sollte es hier tun. Und passend zum wenig pompösen Ambiente können Sie die Platincard getrost zu Hause lassen, denn hier wird nur Bargeld angenommen.

Don Camillo

Besitzer Stéphane Viano hat heute die Finger im Essen, der eigentliche Gründer war aber 1950 ein gewisser Camille, was den Namen des Restaurants erklärt. Das kleine Lokal hat zwar nur neun Tische, dafür sind die gereichten Speisen ganz groß: Authentisches HappiHappi aus der Provence. Wer sich drunter nichts vorstellen kann: Risotto mit Gemüse kommt auf den Tisch, aber nicht irgendein Gemüse, sondern frisch vom Händler um die Ecke. Auch Lammrücken wird serviert, natürlich mit Kräutern der Provence und Zucchini mit Parmesan überzuckert. Und wenn schon Meerestiere, dann Jumbo Shrimps. Was genau aber auf der Zunge zergeht, entscheidet meist die Saison und der Küchenchef, die zuvor erwähnten Speisen sind nur Beispiele.Zur erdigen Gaumenfreude gibt's jede Menge zeitgenössische Kunst an den Wänden, die die Wartezeit verkürzen. Wem sie gefällt, darf sie ebenfalls einpacken, so wie die Restln für den Hund. Ob der was von Kunst versteht, ist allerdings fraglich.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Nizza:

Matisse-Museum

Er ist der einzige Vertreter der Moderne, den Pablo Picasso als ebenbürtig betrachtete: Henri Matisse lebte von 1918 bis zu seinem Tod im Jahr 1954 in Nizza. Seine schönsten Werke sind deshalb auch hier zu sehen.Und wie alle Museen in Nizza ist auch das Museum selbst eine Attraktion: Auf dem Hügel von Cimiez liegt es in herrschaftlicher Aussichtslage einen Steinwurf von Sehenswürdigkeiten, wie dem Franziskaner Kloster mit seinen prächtigen Gärten, entfernt. Henri Matisse hatte zu Lebzeiten in der Nachbarschaft, in einer Villa aus dem 17. Jahrhundert, gelebt. Das Museum beherbergt rund 500 Bilder, Zeichnungen, Buchillustrationen, Radierungen und Skulpturen aus allen Schaffensperioden des Künstlers.Eintritt: Erwachsene 5 Euro, ermäßigte Eintrittskarten 2,50 Euro

Cigalon Plage

Nizza mit dem Auto erfahren ist eine Challenge für sich. Auf den Hauptverbindungen stauen mit regelmäßiger Sicherheit unendlich viele Fahrzeuge. Am besten also zwischendurch raus aus der Stadt: zum Strand ins wenige Kilometer entfernte Cagnes sur Mer. Dort sind die Lokale an der Promenade de la Plage hipper und das Meer türkisblauer als sonst wo. Im Idealfall verbringt man den ganzen Tag im Le Cigalon und startet zu Mittag mit einem Riesenteller Thunfischsalat, das Beef Tartar bei großer Hitze besser meiden! Danach bettet man sich für ein paar Stunden auf die lokaleigenen Liegen und genießt die infrastrukturellen Vorteile, die man in den versteckten Strandbuchten vermisst. Gute Geister bringen Erfrischungen vorbei, während der überdimensionale Buddha-Kopf über allem wacht. Anschließend geht´s wieder zurück auf die gediegene Holzlatten-Veranda, wo zu Lounge-Musik und der asiatischen Skulptur passend exotische Spezialitäten serviert werden.  

Russian Cathedral

Die Russische Kathedrale zählt zu den schönsten orthodoxen Kirchen Westeuropas und ist das meistbesuchte Baudenkmal der Stadt.Die Mitglieder der Zarenfamilie verbrachten seit der Mitte des 19. Jahrhunderts den Winter in Nizza. Das Prestige der Kirche reicht so weit, dass der russische Staat die 1987 unter Denkmalschutz gestellte Kathedrale in einem dreijährigen Rechtsstreit 2010 erfolgreich als Eigentum beansprucht hat, weil die Kathedrale auf einem Gelände steht, das von Zar Nikolaus II. zur Verfügung gestellt wurde.

SHOPPING in Nizza:

Antic Boutik

Jean-Christophe Serra ist 25. Er arbeitet als Designer und DJ und spürt, dass Nizza einen neuen Laden braucht. Einen Ort mit internationaler Auswahl - für Frauen- und Männerkleidung und Design. Er hat wenig Erfahrung in der Branche. Trotzdem gründet er seine Antic Boutik in der Altstadt der französischen Küstenstadt. Das war vor 16 Jahren.   Der Laden ist immer noch da. Männer und Frauen aus Nizza kommen gerne in Jean-Christophes Boutik. Früher unter anderem wegen der limitierten Editionen der Nike-Turnschuhe, heute wegen der ausgewählten Designerstücke, die Jean-Christophe auf seinen Reisen vor allem aus Paris, New York und Tokio zusammenträgt. Oder über die er in Gesprächen mit seinen Freunden aus dem Fashionbusiness erfährt. Mit ihnen spricht er viel über aufstrebende Marken. Überhaupt sind Freunde für Jean-Christophe Serra ein wichtiger Bestandteil seiner Lebensphilosophie: Das Design seines Ladens hat sich sein Kumpel Davide Mosconi aus Turin ausgedacht.

Etam-Boutique

Französinnen sind für ihre Verführungskunst bekannt. Ein elementarer Teil ihres Geheimnisses ist käuflich: Bei Etam finden Sie Strandmode und Dessous, die Ihren Sexy-Faktor in ungeahnte Höhen katapultieren werden. Denken Sie an Brigitte Bardot, denken Sie an die Hollywood-Göttinnen der 60er-Jahre, denken Sie an Cannes und Saint Tropez, dann denken Sie an die Strandmode von Etam.Die elegantesten Bikinis und Badeanzüge finden Sie in der kleinen Boutique der Luxus-Lingerie Marke in Nizza. Und natürlich gibt´s auch jede Menge feinste Spitzen für Göttinnen der Nacht! Unser Tipp: Lassen Sie Ihren Bikini zuhause und kleiden Sie sich bei Etam für den Strandurlaub neu ein! Sie können sicher sein, was Sie dort finden, verwandelt Sie in eine Vorzeige-Strandsirene, die alle Blicke auf sich zieht!

La Maison de l´Ol

Eingelegte Oliven in allen nur vorstellbaren Variationen, die seltensten Pfeffersorten, raffinierte Salze, feinste getrocknete Gemüse, handgefertigte Seifen, erlesene Öle: Im Maison de l´Olive kommen alle Sinne auf ihre Kosten. Allen voran natürlich der Geschmacksinn, denn um seine Verzückung dreht sich alles, was Marie Louise Guignard und ihr Mann Bruno feilbieten.Natürlich können Sie hier auch bestes Olivenöl kaufen und als Mitbringsel exportieren. Auch die provenzalischen Gewürze sind ein Geschenk, das ursprünglicher nicht sein könnte, weil es das transportiert, was Nizza ausmacht: hervorragenden Geschmack.

Partnerangebote

Mietwagen Nizza bei Sixt buchenMietwagen Nizza
Bleiben Sie auch im Urlaub mobil! Buchen Sie jetzt Ihren Mietwagen Nizza bei Sixt zu günstigen Austrian Airlines Online Tarifen. Mit einem Mietwagen in Nizza sind Sie stets unabhängig. Unser Partner Sixt bietet Ihnen eine großen Auswahl an verschiedenen Fahrzeugen - so können Sie Ihre Reise individuell gestalten. Jetzt Mietwagen Nizza buchen!

Hotel in Nizza bei HRS buchenHotels Nizza
Hotel gesucht? Dann buchen Sie jetzt Ihr Hotel in Nizza bei unserem Partner HRS mit der HRS Preisgarantie mit Geld-zurück-Versprechen. Zu den Hotelangeboten

Reiseversicherung Nizza - ERVReiseversicherung Nizza
Sie suchen eine verlässliche Reiseversicherung? Die ERV bietet Ihnen eine auf Sie zugeschnittene Versicherung. Egal ob Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung oder weitere Versicherungspakte - ERV ist ein verlässlicher Partner, wenn es um Versicherungen geht. weitere Infos zur Reiseversicherung